Quantencomputer: Neues Quanten-Testlabor bei Infineon beschleunigt Forschung

Das Quanten-Testlabor wurde heute offiziell im Beisein von Sabine Herlitschka (Vorstandsvorsitzende Infineon Austria), Heinz Mayer (Geschäftsführer JOANNEUM RESEARCH), Philipp Schindler (Senior Researcher Universität Innsbruck) sowie Henrietta Egerth (Geschäftsführerin der FFG) gestartet.

Villach, Innsbruck, Graz 31. Mai 2022 –  Im Infineon-Forschungslabor in Villach werden industriell gefertigte Quantenchips in kurzen Zyklen getestet. Das treibt die gemeinsame Forschung für marktfähige Quantencomputer mit der Universität Innsbruck und der JOANNEUM RESEARCH weiter voran. Es ist ein aktiver Beitrag aus Österreich und Europa im weltweiten Rennen um diese Zukunftstechnologie.

Schnellere Test- und Lernzyklen

Mit dem neuen Testlabor in Villach und dem Halbleiter-Know-how von Infineon wird die Quanten-Expertise der Projektpartner wirkungsvoll ergänzt. An der Universität in Innsbruck steht die Grundlagenforschung, die Ansteuerung und Software-Programmierung im Mittelpunkt. Bei JOANNEUM RESEARCH in Weiz liegt der Fokus in der 3-D-Lithografie mit integrierten Optiken.  Das neue Infineon Quanten-Testlabor bietet eine einzigartige Infrastruktur, die auf schnelle Testzyklen und einen zuverlässigen Betrieb ausgerichtet ist. In den Systemen mit spezieller Kühlung werden die Quantenteilchen gefangen und durch Laserwellen manipuliert. Die Messzeit eines industriell gefertigten Ionenfallenmoduls kann auf einen Tag statt mehrerer Wochen reduziert werden. Zudem können die einzelnen Quantenchips, die mit unterschiedlichen Fertigungsmethoden und Oberflächenmaterialien hergestellt werden, auch schneller überprüft, verifiziert und in ihrem Chipdesign verbessert werden. Das beschleunigt den Lern- und Wissenstransfer im Team. Gemeinsam wurde auch ein Test-Standard entwickelt, um die Qualität und Zuverlässigkeit des Entwicklungsprozesses insgesamt zu steigern.

Foto im Anhang:

Im Infineon Quanten-Labor v.l.n.r.:  Philipp Schindler (Quantenforscher Universität Innsbruck), Sabine Herlitschka (Vorstandsvorsitzende Infineon Austria), Heinz Mayer (Geschäftsführer Joanneum Research), Henrietta Egerth (Geschäftsfüherin FFG)    ©Infineon

Die gesamte Presseaussendung mit Video and weiteren Fotos (©Infineon) zum Download finden Sie >>hier.

sowie im Anhang als pdf- und jpg-file.



weitere Links:

Projekt„OptoQuant“: Österreichische Forschung ebnet Weg für Quantencomputer

Infineon Quantencomputer als Gamechanger von morgen

Universität Innsbruck Institut für Experimentalphysik

JOANNEUM RESEARCH Materials Institut

FFG  Quantenforschung und -technologie

Infineon Austria Website: www.infineon.com/austria

EN