Additive Fertigung (mit Fokus auf den Metall-3D-Druck)

Additive Fertigung (mit Fokus auf den Metall-3D-Druck)

ZIELE

Additive Fertigung ist eines der großen Zukunftsthemen in der Kunststoff- und Metallverarbeitung.
Beim 3D-Druck entstehen Bauteile durch ein schichtweises Auftragen von Werkstoff, das die Erzeugung von Komponenten mit gesteigertem Komplexitätsgrad ermöglicht. Die dafür notwendigen Rohstoffe können dabei entweder vorgeformt als Draht/Filament, in Pulverform oder flüssig (Kunststoffdruck) vorliegen.
Um 3D-Druck in den produzierenden Industriebetrieben zu etablieren, ist eine ausreichende Informationsbasis über die verarbeitbaren Werkstoffe sowie die passenden Fertigungsverfahren und die sich ergebenden Bauteilqualitäten zu schaffen.
Durch eine verfahrensgerechte Gestaltung - unter Berücksichtigung der Design for Additive Manufacturing (DfAM) Richtlinien - können neuartige Produktlösungen mit verbesserten Eigenschaften und für neue Anwendungsfelder entwickelt werden. Dabei ist es unabdingbar, dass diese Verfahren in einem möglichst frühen Stadium der Bauteilentwicklung als Produktionsprozess festgelegt werden. Ausgehend von den zahlreichen werkstoffabhängigen Konstruktionsrichtlinien können so softwareunterstützt auf ihren Einsatzzweck hin optimierte Bauteillösungen ermittelt werden.

 

INHALTE

  • Geschichte 3D-Druck
  • Einteilung der Fertigungsverfahren
  • Was ist additive Fertigung?
  • Motivation, Kennzahlen,
  • Vor- und Nachteile der additiven Fertigung
  • Anwendungsgebiete (Metall/Kunststoff)
  • Übersicht über die AM Verfahren für Metalle (SLM/L-PBF, EBM, DED, MEX, BJT, MJT, LMM)
  • Verfügbare Metallwerkstoffe für den 3D-Druck
  • Übersicht über die AM Verfahren für Kunststoffe (SLS, MJF, FDM, APF, MJT, SLA, DLP)
  • Verfügbare Kunststoffe für den 3D-Druck
  • Datenverarbeitung: der Weg vom CAD-Modell zu den Schichtdaten
  • Softwarelösungen und Schnittstellen
  • Bauteilkonstruktion, Verfahrenslimitierungen, Konstruktions- und Gestaltungsrichtlinien, Generatives Design, Topologieoptimierung
  • Supportgenerierung
  • Postprocessing – Verfahrensmöglichkeiten nach dem 3D-Druck (WBH, Abtrennen, Supportentfernung, Oberflächenbehandlung)
  • Qualitätssicherung – Kalibrierung, Vermessung (3D), Metallographie, Musterbauteile
  • Analyse der Wertschöpfungskette
  • Kostenanalyse, Kalkulation
  • Prozessüberwachungssysteme
  • Simulation und Modellierung von Eigenspannungen und Verzug
  • Implementierung der Additiven Fertigung im Unternehmen

 

ZIELGRUPPE
Das Seminar richtet sich an KonstrukteurInnen und techn. Angestellte in (metallverarbeitenden) Betrieben, die sich mit dem Thema 3D-Druck beschäftigen möchten. Die Themengebiete werden grundlegend erarbeitet und bieten auch EinsteigerInnen ein ausgezeichnetes Basiswissen.

METHODIK
Das Seminar stellt eine Kombination aus Theorie und praktischen Vorführungen dar, damit das vermittelte Wissen auch praxisnah nähergebracht werden kann. In einem offenen Dialog, der die speziellen Interessen der SeminarteilnehmerInnen gezielt anspricht, können vorrangige Themengebiete intensiver beleuchtet werden.

 

Trainer
DI Dr.mont. Gerhard Panzl

Dauer
2 Tage (jeweils von 08:30 - 17:00 Uhr)

Termin
17.-18.03.2022

TeilnehmerInnenanzahl
5 bis max. 10 Personen

Schulungsort
Fuchshofer Präzisionstechnik / FAM - Fuchshofer Advanced Manufacturing GmbH

Preis
ACstyria Partner € 980,- (exkl. USt)
Nicht-Partner € 1275,- (exkl. Ust)
(inkl. Lernunterlagen und Verpflegung; exkl. Übernachtungskosten)

Decarbonized Value Chain
Branche Automotive
Branche Aerospace
Branche Rail Systems
by FAM - Fuchshofer Advanced Manufacturing GmbH

Veranstaltungstermin

Do, 17.03.2022 08:30
- Fr, 18.03.2022 17:00

Veranstaltungsort

FAM - Fuchshofer Advanced Manufacturing GmbH
Haselbach 100
8552
| Eibiswald

Veranstaltungstyp

Schulung | Standard Kurs

Schwerpunkt

Technik
DE