Risikomanagement – Probleme eines (Q-)Verantwortlichen lösen

Risikomanagement – Probleme eines (Q-)Verantwortlichen lösen

Unternehmerisches Handeln ist immer mit Risiken verbunden, weil die Zukunft und die Wirkung von Handlungen nicht sicher vorhersehbar sind. Der Erfolg eines Unternehmens ist somit maßgeblich dadurch bestimmt, dass die "richtigen" Risiken eingegangen werden. Dies beginnt bereits bei der Auswahl der passenden Projekte und setzt sich bei der Entwicklung und Industrialisierung von neuen Produkten fort. Unternehmen müssen daher stets Bedrohungen, Gefahren und Risiken rechtzeitig erkennen und daraus resultierende Schäden vermeiden oder zumindest entscheidend minimieren.

Um dies zu erreichen, braucht es ein wirksames Risikomanagement, um mit geeigneten Methoden Transparenz über die Risikosituation im Unternehmen zu schaffen. Es wird hierbei speziell auf die wichtigsten Methoden in der Automobilindustrie eingegangen, welche zudem seitens Normen und KundInnen obligate Anforderungen an Ihr Unternehmen stellen.

Oft wird davon ausgegangen, dass man diese Anforderungen nur mit sehr teuren Systemen bzw. unpraktikablen Tools erfüllen kann, jedoch scheitert es in der Regel lediglich am Verständnis und an der Methodik in der Praxis.

 

In diesem Workshop geben wir Ihnen wichtige praxisorientierte Einsichten und Impulse darüber, welche Risikofelder Sie für Unternehmen in jedem Fall betrachten sollten und wie Sie diese am besten bearbeiten. Spezielles Augenmerk wird dabei auf die Industrialisierungsphase gelegt. Es werden die Themenbereiche Risikofilter, Risikoanalyse, FMEA (Design, Prozess, System, Anlage u.dgl.) und die Schnittstellen zwischen Risikomanagement, Planung, Produktion und Qualitätsmanagement aufgezeigt.

Sie werden erkennen, welchen Output Ihr Unternehmen durch ein gut eingesetztes Risikomanagement für die Bereiche Entwicklung, Planung, Produktion und Qualitätsmanagement liefert: Kritische Merkmale, Produktionslenkungsplan, Arbeitsanweisungen, Q-Absicherungskonzept, u.dgl. Zu guter Letzt erhalten Sie Anregungen für ein standardisiertes Lessons‑Learned Konzept, welches die Basis für Ihr firmeninternes Projekt-Know-How und Wissensmanagement darstellt.

 

INHALTE

  • Ziele und Aufgaben des Risikomanagements für Unternehmen
  • Wann und wo in Ihrem Unternehmen benötigen Sie Risikomanagement?
  • Risikomanagement in der Industrialisierungsphase
  • Methoden: Risikofilter, Risikoanalysen und FMEAs
  • Risikomanagement als Integrator zwischen Entwicklung, Planung, Produktion und Qualitätsmanagement
  • Output des Risikomanagements: Kritische Merkmale, Produktionslenkungsplan, Arbeitsanweisungen, Q-Absicherungskonzept
  • Ableitung eines standardisierten Lesson-Learned Konzepts als Basis für das unternehmensinterne Wissensmanagement

 

ZIELGRUPPE
Der Workshop richtet sich an die Führungsmannschaft, ProjektleiterInnen und Qualitätsverantwortliche Ihres Unternehmens.

 

Anmerkung:
Dieser Workshop ist passend zu den Veranstaltungen

  • „Anlaufmanagement: die kritischste Phase für Ihren Projekterfolg!“ (30.05.2022)
  • „Industrialisierung in der Automobilindustrie: Agil, klassisch oder hybrid?“ (22.09.2022)

 

TrainerIn
Mag.a Heide Ender & DI Werner Ender

Dauer
1 Tag | 09:00 - 17:00 Uhr

Termin 
10.03.2022

TeilnehmerInnenanzahl
mind. 5 Personen

Schulungsort 
ACstyria Mobilitätscluster GmbH | Parkring 1 | 8074 Raaba-Grambach

Preis
ACstyria Partner € 580,– (exkl. USt) 
Nicht-Partner € 830,- (exkl. USt)
(Inkl. Lernunterlagen und Verpflegung)

 

 

Branche Automotive
by ACstyria Mobilitätscluster GmbH

Veranstaltungstermin

Do, 10.03.2022 09:00
- Do, 10.03.2022 17:00

Veranstaltungsort

ACstyria Mobilitätscluster GmbH
Parkring 1
8074
| Raaba-Grambach
| Austria

Veranstaltungstyp

Schulung | Standard Kurs

Schwerpunkt

Qualitätsmanagement
DE